Im Takt
der Komplikationen

Calibre close up of a Royal Oak Concept.

Komplikationen sind ein Herzstück der DNA von Audemars Piguet, aber auch ein wichtiges Element der kollektiven Geschichte des Vallée de Joux.

Gleich nach ihrer Gründung spezialisierte sich die Manufaktur auf ewige Kalender, Chronographen und Uhren mit Schlagwerk. Diese Meisterwerke technischer Komplexität sind ein kompromissloses Bekenntnis zur Vergangenheit und zur Zukunft zugleich.

Chronographen

Die Vintage-Chronographen von Audemars Piguet haben echten Seltenheitswert – bis 1980 wurden insgesamt nur 307 Exemplare gefertigt. Zehn dieser besonderen Stücke sind im Musée Atelier zu sehen.

 

1943. Chronograph.

Dieser für die damalige Zeit hochmoderne Chronograph verkörpert beispielhaft das unermüdliche Streben der Marke nach technischen und künstlerischen Glanzleistungen. Rückansicht des Kalibers.

Zeichnung des Gehäuses, Vorderansicht.
1943. Chronograph. Armbanduhr.

Kalenderuhren

Inspiriert von dem klaren Nachthimmel des Vallée de Joux haben Generationen von Uhrmachern bei Audemars Piguet feine Kalenderuhren gefertigt, die astronomische Zyklen wie Tage, Monate, Jahre und Mondphasen wiedergeben.

1955. Die weltweit erste Armbanduhr mit ewigem Kalender und Schaltjahresanzeige.

Audemars Piguet spielte im 20 Jahrhundert eine Pionierrolle bei der Entwicklung von Armbanduhren mit ewigem Kalender. So brachte die Manufaktur 1955 die erste Serie von neun Exemplaren einer Uhr mit ewigem Kalender und Schaltjahresanzeige heraus. Vorderansicht des Kalibers.

Zeichnung des Kalibers, Rückansicht.
1955. Die weltweit erste Armbanduhr mit ewigem Kalender und Schaltjahresanzeige. Armbanduhr.

Anspruchsvoll veredelte und hoch komplizierte Uhren waren schon immer weit mehr als Zeitmesser. Heute sind wir schon weit ins digitale Zeitalter vorgestoßen. Doch in einer Zeit der Obsoleszenz zählen mechanische Uhren zu den wenigen Gegenständen, die Bestand haben. Sie sind so konzipiert, dass sie gewissermaßen „ewig“ halten.

Michael Friedman

Leiter der Abteilung Komplikationen

1909. Anhängeruhr mit Minutenrepetition

Uhren
mit Schlagwerk

Die Herstellung von Armbanduhren mit einem Schlagwerk, das die Klangqualität eines Musikinstruments erreicht, war ein jahrhundertealter Traum der Uhrmacher von Audemars Piguet.

 

1909. Anhängeruhr mit Minutenrepetition

Diese Anhängeruhr mit Minutenrepetition wurde 1912 an Tiffany verkauft. Mit einem nur 3,11 mm hohen Gehäuse war sie damals eine der flachsten Uhren der Welt. Rückansicht des Kalibers.

Zeichnung des Kalibers, Rückansicht.
1899. Die Universelle. Taschenuhr

Große
Komplikationen

Um als große Komplikation eingestuft zu werden, muss eine Uhr folgende Funktionen besitzen: eine Minutenrepetition, einen Chronographen mit Schleppzeiger und einen ewigen Kalender. Seit 1882 räumt Audemars Piguet der großen Komplikation – selbst in Krisenzeiten – einen festen Platz in seiner Produktion ein, um dieses traditionelle Handwerk von Generation zu Generation weiterzugeben.

 

1899. Die Universelle

Diese Taschenuhr von Audemars Piguet, Baujahr 1899, zählt zu den kompliziertesten Uhren, die weltweit je hergestellt wurden. Die spezialisierten Uhrmacher der Manufaktur brauchten vier Jahre, um ihr Uhrwerk mit seinen 1168 Einzelteilen und 21 Funktionen zu restaurieren. Vorderansicht des Kalibers.

Zeichnung des Gehäuses, Vorderansicht.

Die Zeit
gestalten